Stress und Rückenschmerzen

Ratgeber Krankenkasse | Jeder Vierte leidet regelmäßig unter ihm – dem Rücken. Ob Verspannungen, Hexenschuss oder Bandscheibenvorfall, trotz der Häufigkeit existieren viele offene Fragen. Dr. Reinhard Schneiderhan, Orthopäde aus München und Präsident der Deutschen Wirbelsäulenliga, gibt nicht nur Antworten auf allgemeine Fragen, sondern informiert auch über Behandlungsmethoden und Therapien.

Ratgeber Gesundheit | Gelenkschmerzen natürlich heilen

Mobile-Massage

Kann Stress Rückenschmerzen verursachen?

„Ja. Anhaltender Stress führt bei vielen Menschen zu Verspannungen, besonders in Lendenwirbelsäule, Schulter und Nacken. Durch angespannte Muskeln versetzt sich der Körper in Alarmbereitschaft. In ersten Stressphasen schüttet er vermehrt Endorphine aus, was Schmerzen kurzfristig unterdrückt. Langfristige Anspannung führt jedoch zum Abbau körpereigener Endorphinvorräte, wodurch Betroffene selbst leichte Schmerzen verstärkt wahrnehmen. Um diese Beschwerden zu lindern, steht Stressabbau an erster Stelle. Daneben lockern Massagen und gezielte Übungen die Muskulatur.“

Firmenmassage ! Steuerfrei & Sozialversicherungsfrei

Wie entstehen chronische Schmerzen?

„Schmerzen entstehen im Gehirn und üben eine Schutz- und Warnfunktion aus. Am Körper befindliche Schmerzrezeptoren schicken bei einer Reizung, beispielsweise durch Schlagen eines Hammers auf einen Finger, Informationen zum Rückenmark und von dort aus weiter ins Gehirn. Chronisch erscheint der Schmerz, wenn im Rückenmark ständig solche Signale eintreffen. Halten diese Reize länger als drei Monate an, reagieren die Nervenzellen zunehmend empfindlicher und entwickeln ein sogenanntes Schmerzgedächtnis. Geringste Berührungen reichen dann aus, um Leiden auszulösen. In manchen Fällen ist gar kein Auslöser mehr notwendig. Eine Möglichkeit, gegen chronische Schmerzen vorzugehen, besteht darin, betroffene Nervenwurzeln zu blockieren, etwa mit der minimalinvasiven Hitzesondebehandlung. Mit der Rückenmarkstimulation lassen sich die Schmerzen durch elektrische Impulse überlagern. Verhaltenstherapeutische Maßnahmen, aktive Selbstkontrolle und eine offene Lebenseinstellung beeinflussen das Nervensystem zusätzlich positiv.“

Was passiert bei einer Physiotherapie?

„Ärzte verschreiben physiotherapeutische Maßnahmen oft bei Rückenschmerzen und Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule. Hauptsächlich zielt Physiotherapie darauf ab, die Funktionsfähigkeit des Körpers zu erhalten oder wiederherzustellen. Dabei laufen Behandlungen immer individuell auf den Patienten abgestimmt ab. Zum Beispiel beugen selbst oder durch den Therapeuten durchgeführte Bewegungen Erkrankungen vor und unterstützen Heilungsprozesse. Behandlungsdauer und Heilmethode bestimmen ärztliche Verordnungen. Je nach Notwendigkeit nimmt die Therapie mehrere Wochen bis Monate in Anspruch.“ (openpr)

Bios Logos Deutschland Bilo-Methode … die Heilgymnastik


Ratgeber Krankenkasse

Gefällt mir  |  Magazin Gratis  |  Abnehmen  |  50plus  |  Entgiften  |  Stoffwechselkur

Vitalanalyse-Kostenlos