Ratgeber Krankenkasse | Durchblutungsstörungen

Ratgeber Krankenkasse | Socken im Bett … Eigentlich geht das gar nicht! Doch wer unter kalten Füßen leidet, dem ist das egal. Manchmal haben “Eisfüße” ganz profane Ursachen, manchmal steckt aber auch eine ernsthafte Erkrankung dahinter.

Jeder 3. Bewohner in Deutschland über vierzig Jahren hat Durchblutungsstörungen (u.a. durch verkalkte Gefäße, auch Arteriosklerose genannt). Treten die Durchblutungsstörungen am Bein auf, so redet man von der Schaufensterkrankheit oder pAVK (periphere Arterielle Verschlusskrankheit)

Im Stadium I ist die Engstelle im Gefäß so gering, dass sie keine Beschwerden verursacht. Die Erkrankung wird dann meistens zufällig, z.B. bei einer Gefäßuntersuchung, festgestellt.

Im Stadium II der Erkrankung verspürt der Patient nach einer mehr oder weniger langen Gehstrecke belastungsabhängige Schmerzen, häufig in der Wade (seltener im Oberschenkel, im Hüft-/Gesäßbereich oder Fuß). Der verminderte Gefäßdurchmesser reduziert nähmlich den Blutfluss, der dann unter Belastung nicht mehr ausreicht um die Beinmuskulatur zu durchbluten. Der Patient beginnt zu hinken. Diese Durchblutungsstörung wird dadurch auch Schaufensterkrankheit genannt, da der Patient stehen bleibt und die Erholungsphase, z.B. während der Betrachtung eines Schaufensters, abwartet.

Im Stadium III verschlechtert sich die Durchblutung weiter. Die Schmerzen treten bereits im Ruhestand auf. besonders wenn die Beine flach liegen (nächtlicher oder dauernder Ruheschmerz).

Im Stadium IV führt die Durchblutungsstörung zu abgestorbenem Gewebe, meist an den Zehen, den Knöcheln oder der Ferse. Kleine Wunden heilen nicht mehr ab, sondern werden stattdessen immer größer.

Achtung ! Ab Stadium III und IV besteht unmittelbare Amputationsgefahr.


 Ratgeber Krankenkasse : Schmerzanalyse Kostenlos – Heilung statt Behandlung

Ratgeber-Krankenkasse

Kostenloser Beitragsvergleich der Gesetzlichen Krankenkassen


Durchblutungsstörungen. Die 8 goldenen Regeln …

Bei Durchblutungsstörungen sollten Sie immer einen Arzt aufsuchen. Aber Sie können selbst wirksam vorbeugen, indem sie Risikofaktoren für Durchblutungsstörungen vermeiden sowie …

1. mit dem Rauchen aufhören
2. sich ausreichend bewegen
3. auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung achten
4. vorhandenes Übergewicht abbauen
5. halten Sie stets Ihre Füße warm
6. machen Sie regelmäßig Fußgymnastik
7. machen Sie regelmäßig Fußbad
8. tragen Sie nur bequeme Schuhe

Ratgeber Krankenkasse

Gefällt mir  |  Magazin Gratis  |  Abnehmen  |  50plus  |  Entgiften  |  Stoffwechselkur

Vitalanalyse-Kostenlos